TCK Aktuell und gerade gewesen

Es wird eine Zusatzvorstellung von „Tage wie dieser“ geben:

Freitag, den 25.11.2022, 20 Uhr

Karten gibt es ab Donnerstag, den 10.11. in den bekannten Vorverkaufsstellen.

Die Twilight s

Tage wie dieser eine Komödie von Klaus Mitschke Sarah will es sich mit ihrer Freundin bei sich zuhause mal richtig gemütlich machen: leckeres Essen bestellen, Wein trinken und Videos gucken.  Doch erst ist sie von Melissa genervt, dann sperrt sich ihr neuer Nachbar aus der Wohnung aus und schließlich taucht auch noch ihre Mutter auf, die so ihre eigenen Wünsche hat, wie sich Sarahs Leben gestalten und entwickeln sollte. Den Tag hatte sie sich wirklich anders vorgestellt … Aber wer sagt denn, dass sich Unerwartetes nicht gut anfühlen kann und dass im Ungeplanten nicht auch Chancen entstehen können?


 


Am 09.09.2022 war die Premiere der Gruppe KidKatts mit dem Stück Schweser Herz

Schwesterherz
eine Jugendsatire von Karsten Harms

Familie Schuster hat es nicht leicht, denn auf der Achterbahn des Lebens befindet sie sich in einer sehr schattigen Talsohle. Vor ihnen erhebt sich eine Steigung, die schier unüberwindlich scheint. Jedenfalls gilt das für die derzeit vom Alkohol abstinente Mutter Ella und ihre jüngste Tochter Phelia, die sich in Form von Diebstählen in digitale und mediale Welten flüchtet. Ihre ältere Schwester Isis ist jedoch auf einem guten Weg, denn sie erhält aufgrund ihrer schulischen Leistungen die Gelegenheit, eine bessere Bildungseinrichtung in einer anderen Stadt zu besuchen, wodurch ganz neue Herausforderungen auf Isis, ihre Angehörigen und die Gastfamilie zukommen.

Die KidKatts spielen mit dem Stück „Schwesterherz“ eine Jugendsatire. Themen wie relative Armut, Abhängigkeit, Eifersucht und Notendruck werden humoristisch, überspitzt und vor allem unterhaltsam dargestellt, womit wir bei den Zuschauern hoffentlich den einen oder anderen Gedanken anstoßen.

Für die kommenden Aufführungen wünschen wir viel Vergnügen.

 

 Die Mitwirkenden auf der Bühne:  
Isis Lena Charlotte Helms
Phelia Lotta Pohlmann
Ella, ihre Mutter Emily Meyer
Lisbeth Lana Meyer
Friedrich Karsten Harms
Marie-Sophie, ihre Tochter Lynn Käpernick
Joline Elea Luna Koslowski
Oskar Janosch Merlin Koslowski
Mandy und Direktor Lilly Marie Berke
Natalia und Insulin-Patientin Laura Marie von Schenck
Postbotin Erika Arruga Luhmann
Sub-Zero und Scorpion Laura Marie von Schenck & Lynn Käpernick
 Ohne die klappt nichts:  
Regie Saskia Serwotka
Regieassistenz und Autor Karsten Harms
Gruppenleitung Emilie Hübner
Souffleuse/Souffleur Emilie Hübner u. Dietmar Ritter
Licht / Ton Holger Ahlrichs, Tobias Schmidt
Bühnenbau Bernd Ulrich und Jürgen Fock
Requisite Elfi Rau,Ingrid Dill u.die.Kidkatts
Maske Marie Kolbeck

 

Aktuell hat Corona leider immer noch Auswirkungen auf unseren Proben- und Spielbetrieb. Daher können wir hier noch kein neues Stück präsentieren, das aufführungsreif wäre. Aber wir lassen uns nicht entmutigen!  Es gibt immerhin zwei Gruppen, die an einem Stück arbeiten, und so hoffen wir,  im Herbst wieder Premieren ankündigen zu können, die Ihnen und uns Freude und gute Unterhaltung bereiten.

 

Wir suchen immer engagierte Mitstreiter*innen, die nicht nur als Darsteller*innen auf der Bühne auftreten, sondern auch tatkräftig im Backstagebereich (z. B. Bühnenbild / Bühnenbau, Maske, Ton, Technik usw.) oder in der Organisation mitarbeiten wollen.


Jan Schröter und Moritz Petersen waren am 23.04.2022 im TiK!
Jan Schröter, erfolgreicher Buch- und Drehbuchautor („Großstadtrevier“, „Das Traumschiff“, „Familie Dr. Kleist“, „WaPo Elbe“…) und Moritz Petersen (Texter, Komponist und Producer)

Kurz… und gut!“

 Wenn der Kanuurlaub komplett aus dem Paddel läuft, aufmüpfige Rentner die ihnen zugedachte Opferrolle einfach nicht erfüllen und die Axt den Scheidungsanwalt erspart, dann steckt einer dahinter: Jan Schröter. In seinem Best-Of-Programm „Kurz & Gut“ serviert er Kurzkrimis aus seinem Buch „Nur mal kurz – schon ist es vorbei…“ sowie aus diversen Anthologien – hintergründig, humorvoll und abgerundet durch Lieder, die seine Geschichten noch unterstreichen. Dabei setzt die Bluesgitarre des Hamburger Musik-Profis Moritz Petersen klangvolle Akzente.

So hat man selten über Kapitalverbrechen gelacht!